CHOR

Der Clara-Schumann-Kammerchor ist ein ambitionierter a-cappella-Chor mit knapp 40 Sängerinnen und Sängern. Geprobt wird regelmäßig einmal wöchentlich sowie an ausgewählten Wochenenden. Chorische Stimmbildung, mit dem Ziel, eine fundierte Gesangstechnik zu erlernen, ist fester Bestandteil der Proben. Die Chorsängerinnen und -sänger verfügen über gute Kenntnisse im Kammerchorsingen, haben eine musikalische Ausbildung oder spielen ein Instrument. Sie sind mit Engagement und Spaß an der Musik dabei und auch sonst eine sehr nette, sympathische Truppe.

Geleitet wird der Chor seit 2016 von Constanze Pitz. Sie verfolgt das Ziel, einen kultivierten, farbenreichen und ausdrucksstarken Chorklang zu schaffen, um Werke verschiedenster Epochen stilsicher aufführen zu können. Dabei setzt sie auf einen ganzheitlichen Probenprozess, der sich sowohl mit dem Verhältnis von Wort und Ton als auch mit der Atmosphäre des Stücks intensiv auseinandersetzt. Eine gute Basis für anspruchsvolle Chorarbeit.

Inzwischen blickt man im Chor auf eine langjährige Geschichte zurück. Gegründet wurde er 1979 als Jugendchor von Günther Cellarius in der Trägerschaft der Städtischen Clara-Schumann-Musikschule. Das junge Ensemble entwickelte sich musikalisch schnell weiter und wurde dank hervorragender Chorarbeit und guter Stimmbildung zu einem renommierten Kammerchor, der aus verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben preisgekrönt hervorging.

Nach 37 Jahren erfolgreicher Arbeit als Leiter des Clara-Schumann-Kammerchores verabschiedete sich Günther Cellarius im Februar 2016 in den Ruhestand. Ein Einschnitt, der neue Wege erforderlich machte. Seitdem ist der Chor als „eingetragener Verein“ strukturiert, der sich finanziell selbst trägt und von Chormitgliedern organisiert wird.

Der Clara-Schumann-Kammerchor ist Mitglied im Verband Deutscher Konzertchöre.

Logo des Verbands Deutscher Konzertchöre